Send your Call or Congress to fasticongressuum@gmail.com

Gott und Mensch im Alten Testament. Zum Verhältnis von Gottesbild und Menschenbild - 11-12-13/05/201


Nachdem sich die letzten beiden Tagungen mit der Thematik der Individualität und Selbstreflexion des Menschen befasst haben, will diese Tagung die „Gottesseite“ einbeziehen und dem Verhältnis von Anthropologie und Theologie, von Gott und Mensch, von Gotteskörper und Menschenkörper, Gotteskonzepten und Menschenkonzepten u.ä. nachgehen. Ein wichtiger Fragenkreis ergibt sich dabei aus dem Thema der letzten beiden Tagungen: Was sind die Konsequenzen von Monolatrie und Monotheismus für die Identität und Selbstreflexivität des Menschen? Hängen Monotheismus und Individualismus zusammen? Und wenn ja, wie? Weitere Themenbereiche könnten sein: Gottesebenbildlichkeit des Menschen, Übertragbarkeit und Grenzen der Übertragbarkeit von Menschenbildern auf Gottesbilder und umgekehrt und vergleichbare Fragestellungen, die das Verhältnis von Gottesbildern und Menschenbildern betreffen.

FECHA/DATE/DATA: 11-12-13/05/2017

LUGAR/LOCATION/LUOGO: Universität Bern, Lerchenweg 36, F -122 (Berna, Switzerland)

ORGANIZADOR/ORGANIZER/ORGANIZZATORE: Andreas Wagner

INFO: web - andreas.wagner@theol.unibe.ch

INSCRIPCIÓN/REGISTRATION/REGISTRAZIONE: Gratis/Free/Gratuito

andreas.wagner@theol.unibe.ch

PROGRAMA/PROGRAM/PROGRAMMA:

Donnerstag, 11. Mai 2017 15:30 – 15:45 Uhr Begrüssung JÜRGEN V. OORSCHOT (Erlangen) / ANDREAS WAGNER (Bern), vorher Kaffee/Tee 15:45 – 16:15 Uhr CHRISTIAN FREVEL (Bochum): „Gott ist kein Mensch, der lügt. Die Verschränkung von Gottes- und Menschenbildern als Herausforderung der Biblischen Theologie" 16:15 – 16:45 Uhr ANDREAS WAGNER (Bern): Bedingt die Monotheisierung im Gottesbild eine Ethisierung des Menschenbildes? 16:45 – 17:15 Uhr Gemeinsame Diskussion der beiden Vorträge (Leitung J.V.OORSCHOT) 17:15 – 17:30 Uhr Pause 17:30 – 18:00 Uhr Thomas Staubli (Fribourg): Der biblische Monotheismus als aufklärerischer menschlicher Entwurf. Oder: Warum das Blasphemieverbot auch in e. säkularen Welt nicht ausgedient hat 18:00 – 18:30 Uhr Diskussion (Leitung J.V.OORSCHOT) ab 19:00 Abendessen Freitag, 12. Mai 2017 09:00 – 10:00 Uhr MICHAELA BAUKS (Koblenz): Zum Spannungsverhältnis von priesterschriftlichem Monotheismus und mythischen Versatzstücken in Gen 1 Response: HANS-PETER Mathys (Basel) 10:00 – 11:00 Uhr SILVIA SCHROER (Bern): Ähnlichkeit und Verwandtschaft von Gott und Mensch Response: UTE NEUMANN-GORSOLKE (Flensburg) 11:00 – 11:30 Uhr Kaffeepause 11:30 – 12.30 Uhr Judith Gärtner (Rostock): Der ideale Mensch? – Zum Verhältnis von Gottesbild und Menschenbild in Ps 111-112 und Ps 119 Response: ALMA BRODERSEN (München) 12:30 – 14:30 Uhr Mittagessen 14:30 – 15:30 Uhr MATTHIAS HOPF (Neuendettelsau): Heiligkeit statt Ehre. Die Aufforderung zur imitatio Dei im Heiligkeitsgesetz als Transformation des altorientalischen Ehre-Scham-Diskurses Response: NANCY RAHN (Bern) 15:30 – 16:30 Uhr JOACHIM SCHAPER (Aberdeen): Zur Dialektik von Gottesbild und Menschenbild in Exodus und Deuteronomium Response: ANDREA BEYER (Erlangen) 16:30 – 17:00 Uhr Kaffeepause 17:00 – 18:00 Uhr KATRIN MÜLLER (Bern): Etwas anderes mit denselben Worten sagen? Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der metonymischen Verwendung von Körperteillexemen beim Menschen und bei Gott am Beispiel naefaeš. Response: Susanne Gillmayr-Bucher (Linz) 18:00 – 19:00 Uhr BERND JANOWSKI (Tübingen): Die „Übernachtung“ der Gerechtigkeit. Zum Gottesbild und Menschenbild in Jes 1,21-26 Response: SARA KIPFER (Bern / Heidelberg) 19:00 – 19:15 Uhr Pause 19:15 – 20:15 Uhr THOMAS WAGNER (Wuppertal): „Ich merkte, dass alles, was Gott tut, das besteht für ewig; man kann nichts dazutun noch wegtun“ (Koh 3,14) – Zum Verhältnis von Gott und Mensch bei Kohelet Response: ANNA ZERNECKE (Bern) ab 20:30 Abendessen Samstag, 13. Mai 2017 08.30 – 09:30 Uhr Uta SCHMIDT (Heidelberg): Implikationen der Rolle der Engelwesen in Dan 7-12 für Menschen- und Gottesbild Response: GIANCARLO VOELLMY (Bern) 09:30 – 10:00 Uhr VOLKER GRUNERT (Heidelberg): Wie der Phönix werde ich meine Tage vermehren (Hi 28,19) – Hiobs Anthropologie des Todes 10:00 – 10:30 Uhr Jürgen van Oorschot (Erlangen): (Selbst-) Begrenzungen des Menschen um Gottes willen – zur Interdependenz von Anthropologie und Theologie im Hiobbuch 10:30 – 11:00 Uhr Gemeinsame Diskussion beiden Vorträge (Leitung A.WAGNER) 11:00 – 11:30 Uhr Pause 11:30 – 12:00 Uhr THOMAS KRÜGER (Zürich): Gottesbilder und Menschenbilder im Buch Hiob 12:00 – 12:30 Uhr Diskussion (Leitung A.WAGNER) 12:30 – 13:00 Uhr Abschlussdiskussion

categorías / tags / categorie

Fasti Congressuum is licensed under a Creative Commons Reconocimiento-NoComercial-CompartirIgual 4.0 Internacional License
© 2014 by Fasti Congressuum. Proudly created by M. Cristina de la Escosura